Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern78 Die Auszahlungshöhe des jährlichen Bonus richtet sich nach dem Erreichen vom Aufsichtsrat beschlossener quan­ ti­tativer und qualitativer Ziele innerhalb des jeweiligen Geschäftsjahres, die vereinbart wurden, um eine angemes­ sene Kapitalrendite zu erzielen. Der Aufsichtsrat kann ­zudem Anpassungen der Auszahlungshöhe beschließen, um so die allgemeine Geschäftslage und individuelle Leis­ tungen besonders zu berücksichtigen. Der Drei-Jahres-Bonus spiegelt die jährliche Zielerreichung durch die Rückstellung einer dem jährlichen Bonus ent­ sprechenden Summe wider. Dabei überprüft der Aufsichts­ rat die spätere tatsächliche Auszahlungshöhe rückwirkend bezüglich der Nachhaltigkeit der erbrachten Leistung, so­ wohl im Hinblick auf die Entwicklung des Portfolios als auch hinsichtlich Wachstum und Kapitalrendite. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die finale Zielerreichung nicht nur vom rechnerischen Gewinn, sondern auch von ertragsorientiertem Wachstum über die gesamte Periode von drei Jahren abhängt. Unterstützt wird dies durch das Heranziehen von qualitativen Kriterien, was zu einer An­ passung der Auszahlungshöhe (0 % bis 165 %) führen kann. ZIELKATEGORIEN DER Kurz- und mittelfristigen VARIABLEN VERGÜTUNG für das Jahr 2012 B 007 Geschäftsbereich/Funktion Zentralfunktion JÄHRLICHER BONUS (kurzfristig) Quantitative Ziele 75 % Konzernziele 50 % Gleiche Gewichtung zwischen – Jährlicher operativer Gewinn – Jahresüberschuss auf Anteilseigner entfallend Ziele des Geschäftsbereichs/ Funktionen 25 % Operativer Gewinn des entsprechenden Geschäftsbereichs Controlling, Reporting, Risiko – Solvency I Ratio – Dividendenausschüttung Finance – Investment-Ergebnis – Cashflow-Generierung Operations – Effizienz – Operatives Ergebnis von Travel/Assistance1 Qualitative Ziele 25 % Spezifische individuelle Prioritäten für 2012 pro Vorstandsmitglied 5 Kategorien, die für die Konzernstrategie 2010 – 2012 wesentlich sind – Bevorzugter Partner („Partner of Choice“) für alle Interessengruppen (Kunden, Mitarbeiter, Investoren, Öffentlichkeit) – Profitables Wachstum – Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit – Entwicklung des Marktmanagements (zum Beispiel Vertriebskanäle, Kundensegmente und profitables Kundenwachstum) – Schutz des Eigenkapitals Die Zielerreichung des Vorstandsvorsitzenden bemisst sich nach der durchschnittlichen Zielerreichung der anderen Vorstandsmitglieder und kann unter Berücksichtigung der persönlichen Leistung des Vorstandsvorsitzenden gegebenenfalls durch den Aufsichtsrat angepasst werden. DREI-JAHRES-BONUS (mittelfristig) Portfolio-Entwicklung Basis auf Konzernebene – Durchschnittliches Wachstum 2010 – 2012 – Kapitalrendite 2012 Basis auf Ebene des Geschäftsbereichs – Durchschnittliches Wachstum 2010 – 2012 – Kapitalrendite 2012 Nachhaltigkeitsprüfung anhand qualitativer Kriterien – Vergleich von tatsächlichem und erwartetem Wachstum – Entwicklung der Profitabilität – Vergleich mit den wesentlichen Wettbewerbern – Eintritt außergewöhnlicher Ereignisse – Eigenkapital gemessen am internen Risikokapitalmodell – Zusätzliche Nachhaltigkeitskriterien (zum Beispiel Kunden-/Mitarbeiterzufriedenheit) 1 Aufgrund der Zuständigkeit für ­Allianz Global Assistance wurden für Dr. Christof Mascher zusätzliche operative Gewinnziele festgelegt.

Pages