Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern 75 B Corporate Governance 63 Corporate-Governance-Bericht 70 Erklärung zur Unternehmensführung gemäß § 289a HGB 72 Übernahmerelevante Angaben und Erläuterungen 75 Vergütungsbericht Vergütungsbericht Der Vergütungsbericht besteht aus drei Abschnitten. Sie beschreiben Struktur und Ausgestaltung der Vergütung für: −− den Vorstand der ­Allianz SE, −− die Führungskräfte unterhalb des Vorstands der  ­Allianz SE und −− den Aufsichtsrat. Der Bericht entspricht den Vorgaben des deutschen Han­ delsgesetzbuchs (HGB) und den internationalen Rechnungs­ legungsvorschriften (IFRS). Er berücksichtigt ferner § 64b des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG), die Regelungen des deutschen Finanzministeriums zur Vergütung in Ver­ sicherungsunternehmen (Versicherungs-Vergütungsver­ ordnung „VersVergV“) sowie die Empfehlungen des Deut­ schen Corporate Governance Kodex. Vorstandsvergütung der ­Allianz SE GOVERNANCE SYSTEM Die Vorstandsvergütung wird vom gesamten Aufsichtsrat festgelegt. Entsprechende Sitzungen werden vom Personal­ ausschuss vorbereitet, der bei Bedarf vom Bereich Group HR und anderen Zentralfunktionen unterstützt wird. Falls erforderlich, werden externe Berater hinzugezogen. Der Personalausschuss und der Aufsichtsrat beraten sich in angemessenemMaßemitdemVorstandsvorsitzenden,um Leistung und Vergütung aller Vorstandsmitglieder beur­ teilen zu können. Der Vorstandsvorsitzende ist jedoch nicht anwesend, wenn seine eigene Vergütung erörtert wird. Die Aufgaben und Entscheidungen von Personalaus­ schuss und Aufsichtsrat werden im Kapitel „Bericht des Aufsichtsrats“ beschrieben. Das Vergütungssystem wurde in der Hauptversammlung 2010 erläutert und von dieser gebilligt. GRUNDSÄTZE UND MARKTPOSITIONIERUNG DER VORSTANDSVERGÜTUNG Die Vergütung des Vorstands der ­Allianz SE ist so ausgestal­ tet, dass sie angesichts der umfassenden Geschäftstätig­ keit des Konzerns, des operativen Geschäftsumfelds, der vorherrschenden wirtschaftlichen Situation und der erziel­ ten Geschäftsergebnisse auch im Vergleich zu unseren Wettbewerbernangemessenist.ZieldesVergütungssystems ist es, hochqualifizierte Führungskräfte zu gewinnen und an das Unternehmen zu binden – vor allem aber, eine nachhaltig wertorientierte Unternehmensführung zu gewähr­leisten und zu fördern. Dabei gelten folgende Grundsätze: −− Unterstützung der Konzernstrategie:  Die Leistungsziele stehen im Einklang mit der Konzernstrategie der ­Allianz. −− Koppelung von Vergütung und Leistung:  Die variable, leistungsabhängige Komponente hat einen signifikan­ ten Anteil an der Gesamtvergütung. −− Schwerpunkt der variablen Vergütung auf Nachhaltig- keit der Leistung:  Zwei Drittel der variablen Vergütung berücksichtigen nachhaltig erbrachte Leistungen. Dazu wird bei der Hälfte hiervon die Zielerreichung und Nach­ haltigkeit über mehrere Jahre geprüft, die darauf basie­ rende Vergütung erfolgt erst nach drei Jahren. Die ande­ re Hälfte wird erst nach fünf Jahren ausbezahlt und bezieht sich auf die nachhaltige Entwicklung der ­Allianz Aktie. −− Einklang mit Aktionärsinteressen: 25 % der Gesamt­ vergütung ist an die Kursentwicklung der ­Allianz Aktie geknüpft. −− Integration und Ausgewogenheit:  Variable Vergütungs­ komponenten ergänzen sich gegenseitig, sichern ein ausgeglichenes Verhältnis von Chancen und Risiken für unterschiedliche Ergebnisszenarien und stehen im Ein­ klang mit effektiver Governance. Der Aufsichtsrat berät über Struktur, Gewichtung und Höhe der einzelnen Vergütungskomponenten. Dazu wer­ den regelmäßig Vergütungsstudien von externen Bera­ tungsfirmen herangezogen. Die Vergleichsgruppe besteht in erster Linie aus DAX-30-Unternehmen. Die Höhe der Gesamt­vergütung in der ­Allianz SE liegt im Allgemeinen um den Median bzw. im dritten Viertel der Vergleichsunter­ nehmen. Die Zusammensetzung der Gesamtvergütung ist jedoch stärker auf längerfristige, erfolgsbezogene Bestand­ teileausgerichtet.VergütungsstrukturundNebenleistungen werden ebenfalls regelmäßig mit der „Best Practice“ vergli­ chen. Über die Notwendigkeit von Anpassungen befindet der Aufsichtsrat. Er berücksichtigt dabei die Entwicklung der Vorstandsvergütung im Verhältnis zu anderen Vergü­ tungsniveaus innerhalb des Konzerns.

Pages