Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Übertragung von zum Zeitwert bilanzierten finanziellen Vermögenswerten Ergänzungen zu IFRS 7: Angaben – Übertragung von finan­ ziellenVermögenswerten–sinderstmalsfürGeschäftsjahre, die im oder nach Juli 2011 beginnen, anzuwenden. Diese erweitern Angabepflichten zur Übertragung von finanziel­ len Vermögenswerten, welche anschließend weiterhin bi­ lanziert oder ausgebucht werden. Zum 31. Dezember 2012 hat der ­Allianz Konzern alle wesent­ lichen Risiken und Chancen, die aus der weiteren Eigen­ tümerschaft der übertragenen finanziellen Vermögenswer­ teerwachsen,zurückbehalten.EswurdekeineÜbertragung von Finanzinstrumenten, die ganz oder auch nur teilweise ausgebucht wurden und über die der ­Allianz Konzern wei­ terhin die Kontrolle hat, vorgenommen. Die Übertragung von finanziellen Vermögenswerten war hauptsächlich mit Wertpapierleih- und Repo-Geschäften verbunden. Übertra­ genefinanzielleVermögenswerteausRepo-undWertpapier­ leihgeschäften sind hauptsächlich jederzeit veräußerbare festverzinsliche Wertpapiere und Aktien, für die alle Risiken und Chancen zurückbehalten wurden. Zum 31. Dezember 2012 beträgt der Buchwert der übertragenen finanziellen Vermögenswerte des Wertpapierleihgeschäfts 1 531 (2011: 459) Mio €. Für Repo-Geschäfte betrug der Buchwert der übertragenen finanziellen Vermögenswerte 952 (2011: 226) Mio € und der Buchwert der dazugehörigen Verbindlichkei­ ten 951 (2011: 227) Mio €. Verpfändete Vermögenswerte und Sicherheiten werden in Angabe 46 – Eventualverbindlich­ keiten, Verpflichtungen, Bürgschaften, verpfändete Vermö­ genswerte und Sicherheiten beschrieben. Künftige Versicherungsleistungen Die Rückstellungen von Versicherungs- und Investment­ verträgen in Höhe von 1 018 826 Mio €, die in der Tabelle dar­ gestellt sind, umfassen Verträge, bei denen der Zeitpunkt und der Betrag der Zahlungen als fest und bestimmbar betrachtet werden, sowie Verträge, die keinen spezifischen Fälligkeitstermin haben und die zu einer Zahlung an den Vertrags­inhaber in Abhängigkeit der Sterbe- und der Mor­ biditätswahrscheinlichkeit und bei Eintreten von Rückkauf, Erlöschen oder Fälligkeit führen können. Darüber hinaus werden die Beträge in der Tabelle undiskontiert gezeigt und übersteigen daher die Rückstellungen für Versicherungs- und Investmentverträge, wie sie in der Konzernbilanz dar­ gestellt werden. Für Verträge, die keine festen oder bestimmbaren Zahlun­ gen haben, hat der ­­Allianz Konzern Annahmen getroffen, um die undiskontierten Zahlungsströme der vertraglichen Versicherungsleistungen zu schätzen, einschließlich An­ nahmen hinsichtlich Sterbe- und Morbiditätswahrschein­ lichkeiten, Zinssätzen, Überschuss­beteiligungen von Ver­ sicherungsnehmern und künftigen Stornowahrschein- lichkeiten. Diese Annahmen sind aktuelle beste Schätzun­ gen und können von den ursprüng­lichen Schätzungen ab­ weichen, die für die Ermittlung der Rückstellungen für Ver­ sicherungs-undInvestmentverträgeaufgrunddes„Lock-in“ der Annahmen zum Ausgabezeitpunkt des Vertrags, wie von den Bilanzierungsgrundsätzen des ­­­Allianz Konzerns gefordert, verwendet wurden. Der Diskontierungseffekt so­ wie die Unterschiede zwischen „Locked-in“-Annahmen und bester Schätzung beträgt 393 221 Mio €. Für weitere Informationen siehe Angabe 2 des Konzernabschlusses. Aufgrund der Unsicherheiten der verwendeten Annahmen können die dar­gestellten Beträge wesentlich von den tat­ sächlichen Zahlungen in künftigen Perioden abweichen. Außerdem enthalten diese Beträge keine zu erwartenden Prämien und Gebühren (181 531 Mio €), keine Aufwendun­ gen für andere Parteien als die Versicherungsnehmer, wie zum Beispiel Versicherungsvermittler, sowie keine Verwal­ tungsaufwendungen. Erwartete Kapitalerträge sind eben­ falls nicht enthalten. Zusätzlich werden diese Beträge nach Rückversicherung dargestellt, wie sie als Ergebnis dieser Zahlungsströme erwartet werden. Für weitere Informatio­ nen zu den Rückstellungen aus Versicherungs- und Invest­ mentverträgen siehe Angabe 20 des Konzernabschlusses. 45 – Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Angaben über die Bezüge der Organmitglieder sowie Ge­ schäftsvorfälle mit diesen sind im „Vergütungsbericht“ ab Seite 75 veröffentlicht. Geschäftsvorfälle zwischen der ­­­­Allianz SE und deren Tochter­unternehmen, die als nahestehende Unternehmen anzu­sehen sind, wurden durch die Konsolidierung elimi­ niert und werden im Anhang nicht erläutert. Geschäftsbeziehungen, die mit Gemeinschaftsunterneh­ men und assoziierten Unternehmen bestehen, werden wie Geschäfte mit Dritten auf der Basis von Marktpreisen be­ handelt. D Konzernabschluss 231 Konzernbilanz 232 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 233 Gesamtergebnisrechnung 234 Eigenkapitalveränderungsrechnung 235 Kapitalflussrechnung 238 Konzernanhang 357

Pages