Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Cashflow Hedges Zur Absicherung zins-, währungs- und inflationsabhängi- ger variabler Zahlungsströme wurden im Berichtsjahr Cashflow Hedges genutzt. Zum 31. Dezember 2012 wiesen die genutzten Derivate einen positiven Zeitwert in Höhe von 75 (2011: negativer Zeitwert von 2) mio € auf. Die nicht- realisierten Gewinne und Verluste (netto) im Eigenkapital stiegen um 65 (2011: sanken um 5) Mio €. Absicherung einer Nettoinvestition in ausländische Geschäftsbetriebe Zum 31. Dezember 2012 bestanden im ­­Allianz Konzern De- visenabsicherungen für Nettoinvestitionen in ausländi- sche Geschäftsbetriebe durch die Begebung von US-Dollar- Verbindlichkeiten von nominal 1,0 Mrd USD. In Hedges verwendete derivative Finanz­instrumente Wichtige Absicherungsinstrumente sind Aktientermin­ geschäfte, Aktienoptionen, Total Return Swaps, Zinsswaps und -terminkontrakte sowie Devisenswaps und -termin- kontrakte. Dabei erfolgt die Absicherung auf Einzelge- schäftsebene (Mikro-Hedge) oder auf Port­folioebene, wo- bei gleichartige Aktiva oder Passiva zusammengefasst werden (Portfolio-Hedge). Die Konzernunternehmen sind verpflichtet zu beurteilen, ob die Voraussetzungen für eine Sicherungsbeziehung er- füllt sind. Dies beinhaltet insbesondere die Beurteilung, ob die Sicherungsbeziehung zwischen dem Sicherungs­ instrument und dem Grundgeschäft in Bezug auf ausglei- chendeÄnderungendesZeitwertsbzw.derZahlungsströme hochwirksamist.ZudemmüssendieKonzernunternehmen die erforderliche Dokumentation erstellen. Alle Sicherungs­ beziehungen werden zu Beginn auf Konzernebene dahin- gehend überprüft, ob die Voraussetzungen einer Siche- rungsbeziehung erfüllt sind und die Dokumentation vollständig ist. Fair Value Hedges Im Rahmen von Sicherungsgeschäften zur Absicherung von Aktien haben Unternehmen des ­­Allianz Konzerns Fair Value Hedges abgeschlossen. Die dabei eingesetzten Fi­ nanz­instrumente weisen am 31. Dezember 2012 einen ne- gativen Zeitwert von 209  (2011: positiver Zeitwert von 334) Mio € auf. Zusätzlich setzt der ­­Allianz Konzern Fair Value Hedges zur Absicherung des Fair Value finanzieller Vermögenswerte gegen Zins- und Währungskursschwankungen ein. Die da- bei im Rahmen von Fair Value Hedges vom ­­Allianz Konzern verwendeten derivativen Finanzinstrumente hatten am 31. Dezember2012insgesamteinennegativenZeitwertvon199 (2011: negativer Zeitwert von 139) Mio €. Im Geschäftsjahr 2012 wurden im ­­Allianz Konzern für Fair Value Hedges Nettoverluste aus Sicherungsderivaten von 210 (2011: Nettogewinne von 249; 2010: Nettoverluste von 1) mio € und Nettogewinne aus abgesicherten Grund­ geschäften von 168 (2011: Nettoverluste von 311; 2010: Netto­ verluste von 30) Mio € erfasst. 44 – Finanzinstrumente Bestimmten risikobezogenen Angabepflichten nach IFRS 7 werden in den folgenden Abschnitten des Risikoberichtes, derimKonzernlageberichtintegriertist,Rechnunggetragen: −− Internes Risikokapitalmodell inklusive aller Unterab- schnitte mit Ausnahme des Abschnitts Bewertung der Annahmen, −− Einschränkungen, −− Konzentration von Risiken, −− Quantifizierbare Risiken inklusive aller Unterabschnitte mit Ausnahme der Abschnitte Geschäftsrisiko und Ope- rationelles Risiko, −− Liquiditätsrisiko. 348

Pages