Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Aktien Die nichtrealisierten Verluste auf Aktien beliefen sich zum 31. Dezember 2012 auf 95 Mio €. Diese Verluste stammen von Aktien, welche die Wertminderungs­kriterien des ­­­Allianz Konzerns für Aktien, wie sie in Angabe 2 beschrie­ ben werden, nicht erfüllen. Im Wesentlichen befanden sich alle nichtrealisierten Verluste in einer weniger als sechs Monate dauernden ununterbrochenen Verlustposition. Fälligkeiten Die fortgeführten Anschaffungskosten und die Zeitwerte bis zur Endfälligkeit gehaltener und jederzeit veräußer­ barer festverzinslicher Wertpapiere stellen sich am 31. De­ zember 2012, untergliedert nach der vertraglichen Restlauf­ zeit, wie folgt dar: Fälligkeiten D 039 Mio € Stand 31. Dezember 2012 Fort­geführte Anschaffungs- kosten Zeitwerte Jederzeit veräusserbare festverzinsliche Wertpapiere bis zu 1 Jahr  29 960  30 383 mehr als 1 Jahr und bis 5 Jahre  93 455  98 507 mehr als 5 Jahre und bis 10 Jahre  86 766  95 539 mehr als 10 Jahre  116 908  132 338 Summe  327 089  356 767 Bis zur Endfälligkeit gehaltene festverzinsliche Wertpapiere bis zu 1 Jahr   252   248 mehr als 1 Jahr und bis 5 Jahre  1 660  1 812 mehr als 5 Jahre und bis 10 Jahre   886   997 mehr als 10 Jahre  1 523  1 662 Summe  4 321  4 719 Die tatsächlichen Restlaufzeiten können von den vertrag­ lich festgelegten Restlaufzeiten abweichen, weil bestimm­ te Emittenten das Recht haben, mit oder ohne Kündigungs- bzw. Vorfälligkeitsstrafen bestimmte Wertpapiere zu kündigen oder vorzeitig zurückzuzahlen. Finanzanlagen, die nicht zu einem einzelnen Termin fällig sind, werden in der Regel nicht über verschiedene Laufzeiten verteilt, son­ dern mit der vertraglichen Endfälligkeit aufgeführt. Industrielle, hypothekarisch besicherte Anleihen Die nichtrealisierten Verluste beliefen sich zum 31. Dezem­ ber 2012 auf 107 Mio €. Sie stammen hauptsächlich aus Emissionen vom Wertpapiermarkt aus diversen euro­ päischen Ländern. Basierend auf einer detaillierten Analy­ se der zugrunde liegenden Wertpapiere und Sicherheiten, betrachtet der ­­­­­Allianz Konzern diese Wertpapiere zum 31. Dezember2012nichtalsdauerhaftinihremWertgemindert. Staats- und Regierungsanleihen Die nichtrealisierten Verluste beliefen sich zum 31. Dezem­ ber 2012 auf 455 Mio €. Der ­­­Allianz Konzern hält eine große Anzahl von Staatsanleihen. Bei den Emittenten handelt es sich in der Regel um Mitgliedsländer der OECD (Organisa­ tion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwick­ lung). Das Kreditrisiko von Staats- und Regierungsanleihen ist im Regelfall als moderat einzustufen, da die Emittenten dieser Wertpapiere über ein Investment-Grade-Länder- oder Emittenten-Rating verfügen. Die nichtrealisierten Verluste auf vom ­­Allianz Konzern ge­ haltene Staats- und Regierungsanleihen stammen haupt­ sächlich aus Investitionen in diverse europäische Länder. DienichtrealisiertenVerlustesindimWesentlichenaufdie Veränderungen der Credit Spreads zurückzuführen, verur­ sacht durch Bedenken am Markt. Der ­­­Allianz Konzern ist der Meinung, dass dies temporär ist und sich die Märkte erholen werden. In 2012 schnitten die Staats- und Regie­ rungsanleihen aufgrund der Verringerung der Spreads po­ sitiv ab und verminderten somit die nichtrealisierten Ver­ luste um 3 676  Mio  €. Basierend auf einer detaillierten Analyse der zugrunde liegenden Wertpapiere, betrachtet der ­­Allianz Konzern diese Wertpapiere zum 31. Dezember 2012 nicht als dauerhaft in ihrem Wert gemindert. Industrieanleihen Die nichtrealisierten Verluste beliefen sich zum 31. Dezem­ ber 2012 auf 955 mio €. Der ­­Allianz Konzern hält eine Vielzahl von Anleihen, die von Unternehmen aus OECD-Ländern emittiert wurden. Die Mehrzahl dieser Industrieanleihen bzw. der Emittenten verfügt über ein Investment-Grade- Rating. Die nichtrealisierten Verluste haben sich um 3 360 mio € verringert, hauptsächlich verursacht durch die Erholung des Anleihemarktes, überwiegend im Bankensek­ tor. Basierend auf einer detaillierten Analyse der zugrunde liegenden Wertpapiere, betrachtet der ­­Allianz Konzern die­ se Wertpapiere zum 31. Dezember 2012 nicht als dauerhaft in ihrem Wert gemindert. D Konzernabschluss 231 Konzernbilanz 232 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 233 Gesamtergebnisrechnung 234 Eigenkapitalveränderungsrechnung 235 Kapitalflussrechnung 238 Konzernanhang 295

Pages