Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern In Angabe 3 werden die Prozesse und Kontrollen, die eine angemessene Verwendung von Schätzungen und Annah- men sicherstellen, erklärt. Wertminderungen von jederzeit veräußerbaren Aktien Liegen objektive Hinweise auf eine Wertminderung jeder- zeit veräußerbarer Aktien vor, ist diese erfolgswirksam zu erfassen. Objektive Hinweise auf eine Wertminderung um- fassen neben qualitativen Wertminderungskriterien einen signifikanten oder dauerhaften Rückgang des beizulegen- den Zeitwertes unter die Anschaffungskosten. Der ­Allianz Konzern geht von einem signifikanten Rückgang aus, wenn der beizulegende Zeitwert um mehr als 20 % unter die ge- wichteten durchschnittlichen Anschaffungskosten gefal- lenist.EindauerhafterRückgangwirdangenommen,wenn der beizulegende Zeitwert länger als neun Monate unter den gewichteten durchschnittlichen Anschaffungskosten liegt. Wurde eine Wertminderung auf jederzeit veräußerbare Aktien vorgenommen, so ist jeder weitere Rückgang des beizulegenden Zeitwertes in den darauffolgenden Perio- den ebenfalls als Wertminderung zu erfassen. Folglich ist zu jedem Bilanzstichtag für jederzeit veräußerbare Aktien eine Wertminderung in Höhe der Differenz zwischen dem beizulegenden Zeitwert und den ursprünglichen Anschaf- fungskosten abzüglich der Wertminderungen aus Vorperi- oden zu erfassen. Ergebniswirksam erfasste Wertminde- rungen für jederzeit veräußerbare Aktien dürfen nicht ergebniswirksam rückgängig gemacht werden, sondern werden aus dem Eigenkapital erfolgswirksam in die Kon- zern-Gewinn- und Verlustrechnung umgebucht, wenn das Wertpapier verkauft wird. UMKLASSIFIZIERUNGEN VON FINANZINSTRUMENTEN Wird ein Finanzinstrument bei der erstmaligen Erfassung einer bestimmten Kategorie zugeordnet, so kann es für be- stimmte Kategorien nicht und für andere nur unter be- stimmten Voraussetzungen umklassifiziert werden. Die in 2008 veröffentlichten Änderungen zu IAS 39 erlauben einem Unternehmen die Umklassifizierung bestimmter nichtderivativer finanzieller Vermögenswerte aus der Kate- gorie Handelsaktiva (erfolgswirksam zum Zeitwert bewer- tet) und der Kategorie jederzeit veräußerbar, sofern die unten aufgeführten bestimmten Bedingungen erfüllt sind. −− Festverzinsliche Wertpapiere der Kategorien Handelsak- tiva (erfolgswirksam zum Zeitwert bewertet) oder jeder- zeit veräußerbar können in die Kategorie Kredite und Forderungen umklassifiziert werden, wenn sie die Defi­ ni­tion der Kategorie Kredite und Forderungen zum Um- klassifizierungszeitpunkt erfüllen und der ­Allianz ­Konzern die Absicht und Möglichkeit hat, die Vermögens­ wertebisinabsehbareZukunftoderbiszurEndfälligkeit zu halten. Alle übrigen festverzinslichen Wertpapiere und alle Eigen­ kapitalinstrumente der Kategorie Handelsaktiva (erfolgs- wirksam zum Zeitwert bewertet) können in seltenen Fällen (zum Beispiel die Verwerfungen auf den weltweiten Finanz- märkten im Jahr 2008) in die Kategorie bis zur Endfälligkeit gehalten (festverzinsliche Wertpapiere) oder in die Katego- rie jederzeit veräußerbar umklassifiziert werden, wenn der ­Allianz Konzern diese Vermögenswerte nicht länger kurz- fristig handeln oder verkaufen will. Zum Zeitpunkt der Umklassifizierung müssen die nichtde- rivativen Finanzinstrumente zum beizulegenden Zeitwert umklassifiziert werden. Abhängig von der Umklassifizie- rung stellt der Zeitwert dann die Anschaffungskosten oder fortgeführten Anschaffungskosten dar. In Vorperioden er- fasste Gewinne und Verluste können nicht rückgängig ge- macht werden. Nach der Umklassifizierung sind die ent- sprechenden Bewertungsvorschriften gemäß IAS 39 für zu Anschaffungskosten oder zu fortgeführten Anschaffungs- kosten bewertete Vermögenswerte anzuwenden. SALDIERUNG VON FINANZINSTRUMENTEN Finanzielle Vermögenswerte und finanzielle Schulden wer- den nur dann saldiert und als Nettobeträge in der Bilanz ausgewiesen, wenn ein Rechtsanspruch besteht, die erfass- ten Beträge miteinander zu verrechnen, und die Absicht besteht, den Ausgleich auf Nettobasis herbeizuführen oder gleichzeitig mit der Verwertung des Vermögenswertes die Verbindlichkeit abzulösen. AUSBUCHUNG VON FINANZAKTIVA UND FINANZPASSIVA Ein finanzieller Vermögenswert wird ausgebucht, wenn die vertraglichen Rechte auf die Zahlungsströme aus dem fi- nanziellen Vermögenswert auslaufen oder wenn der ­Allianz Konzern den Vermögenswert und alle wesentlichen Risiken und Chancen, die mit dem Eigentum verbunden sind, überträgt. Eine finanzielle Schuld wird ausgebucht, wenn sie getilgt ist. 246

Pages