Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Bis zur Endfälligkeit gehaltene Wertpapiere Die bis zur Endfälligkeit gehaltenen Wertpapiere enthalten festverzinslicheWertpapieremitfestenoderbestimmbaren Zahlungen und fester Laufzeit, die in Daueranlageabsicht biszurEndfälligkeitgehaltenwerdenkönnenundsollen.Sie werden über die Laufzeit mit ihren fortgeführten Anschaf- fungskosten nach der Effektivzinsmethode abzüglich Ab- schreibungenwegenWertminderungenaufdenerzielbaren Betrag angesetzt. Die Tilgung von Agio und Disagio wird un- ter Zinserträge und ähnliche Erträge ausgewiesen. Forderungen an Kreditinstitute und Kunden Forderungen an Kreditinstitute und Kunden umfassen nichtderivativefinanzielleVermögenswertemitfestenoder bestimmbaren Zahlungen, die nicht an einem aktiven Markt notiert und auch nicht als Handelsaktiva, als „er- folgswirksam zum Zeitwert bewertet“ klassifizierte Finanz- aktiva oder als jederzeit veräußerbare Wertpapiere klassi- fiziert sind. Forderungen an Kreditinstitute und Kunden werden anfänglich zum beizulegenden Zeitwert erfasst. In den Folgeperioden werden sie zu fortgeführten Anschaf- fungskosten gemäß der Effektivzinsmethode angesetzt. Die Zinserträge werden auf den noch ausstehenden Nomi- nalwert, abzüglich Wertminderungen, abgegrenzt. Abge- grenzteGebührensowieAgienoderDisagienwerdendurch Verwendung der Effektivzinsmethode als Zinserträge oder Zinsaufwendungen über die Laufzeit der betreffenden Dar- lehen berücksichtigt. Ein Teil der Forderungen an Kreditinstitute und Kunden sind noch nicht abgewickelte Reverse-Repo-Geschäfte und gegebene Sicherheiten im Rahmen von Wertpapierleihge- schäften. Bei einem Reverse-Repo-Geschäft werden Wert- papiere mit der gleichzeitigen Verpflichtung erworben, diese Wertpapiere an den ursprünglichen Veräußerer zu einem späteren Termin zu einem vereinbarten Preis wieder zu verkaufen. Wenn die mit dem Wertpapier verbundenen Chancen und Risiken während der gesamten Laufzeit des Geschäfts im Wesentlichen beim Veräußerer verbleiben, werden die betreffenden Wertpapiere nicht als Vermögens- werte in der Konzernbilanz ausgewiesen. Der gezahlte Kaufpreis wird unter Forderungen an Kreditinstitute und Kunden ausgewiesen. Zinsen aus Reverse-Repo-Geschäf- ten werden erfolgswirksam über die Laufzeit abgegrenzt und unter Zinserträge und ähnliche Erträge ausgewiesen. Im Rahmen von Wertpapierleihgeschäften muss der ­Allianz Konzern grundsätzlich eine Barsicherheit beim Ver- leiherhinterlegen.GezahlteEntleihgebührenwerdenunter Zinsaufwendungen ausgewiesen. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen Versicherungsgeschäft Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernomme- nen Versicherungsgeschäft sind dem ­Allianz Konzern zu- stehende Bareinlagen, die jedoch vom Erstversicherer als Sicherheit für künftige Leistungen des ­Allianz Konzerns einbehalten werden. Die Depotforderungen werden zum Nennwert abzüglich Wertminderungen für Forderungen ausgewiesen, die als nicht vollständig einbringbar erachtet werden. Finanzaktiva aus fondsgebundenen Verträgen FinanzaktivaausfondsgebundenenVerträgenwerdenzum Bilanzstichtag mit ihrem beizulegenden Zeitwert bewertet. Die Wertschwankungen werden, saldiert mit den Wert- schwankungen der entsprechenden Finanzpassiva aus fondsgebundenen Verträgen, erfolgswirksam in der Ge- winn- und Verlustrechnung erfasst. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Kunden Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Kunden werden zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet. Zu den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und Kunden gehören auch Repo-Geschäfte und Wertpapierleih- geschäfte. Repo-Geschäfte umfassen den Verkauf von Wert- papieren des ­Allianz Konzerns an eine Gegenpartei bei gleichzeitiger vertraglicher Vereinbarung des Rückkaufs dieser Wertpapiere zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem vereinbarten Preis. Wenn die mit dem Wertpapier verbundenen Chancen und Risiken während der gesamten Laufzeit des Geschäfts im Wesentlichen beim ­Allianz Kon- zern verbleiben, werden die betreffenden Wertpapiere im ­Allianz Konzern nicht ausgebucht. Die erhaltenen Geldzah- lungen werden als Verbindlichkeiten gegenüber Kreditin- stituten oder Kunden in der Konzernbilanz ausgewiesen. Zinsaufwendungen aus solchen Repo-Geschäften werden über die Vertragslaufzeit abgegrenzt und unter Zinsauf- wendungen ausgewiesen. Bei Wertpapierleihgeschäften erhält der ­Allianz Konzern in der Regel Barsicherheiten, die unter Verbindlichkeiten ge- genüber Kreditinstituten oder Kunden ausgewiesen wer- den. Erhaltene Wertpapierleihgebühren werden unter Zinserträge und ähnliche Erträge ausgewiesen. Investmentverträge mit Versicherungsnehmern Die beizulegenden Zeitwerte von Investment- und Renten- versicherungsverträgen werden mittels Rückkaufswerten für Versicherungsnehmer und Kontensalden von Versiche- rungsnehmern bestimmt. 244

Pages