Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Konzernanhang Allgemeine angaben 1 – Geschäftstätigkeit und Berichtsgrundlage GESCHÄFTSTÄTIGKEIT Die ­Allianz SE und ihre Konzernunternehmen (der ­Allianz Konzern) betreiben in über 70 Ländern Geschäfte in den Bereichen Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankenversicherung und Asset Management, wobei das Hauptgeschäft in Europa betrieben wird. Die Hauptverwal- tung des ­Allianz Konzerns sowie die ­Allianz SE als Mutter- gesellschaft befinden sich in München, Deutschland. Die ­Allianz SE ist im Handelsregister des Amtsgerichts Mün- chen unter der Adresse Königinstraße 28, 80802 München eingetragen. Die ­Allianz SE ist eine Europäische Aktiengesellschaft ­(Societas Europaea). Aktien der ­Allianz SE sind an allen Börsen in Deutschland gelistet, und American Depositary Receipts (ADRs) werden in den USA Over-the-Counter auf OTCQX gehandelt. Der vorliegende Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2012 wurde mit Beschluss des Vorstands vom 18. Februar 2013 zur Veröffentlichung freigegeben. BERICHTSGRUNDLAGE Der Konzernabschluss des ­Allianz Konzerns wurde auf der Grundlage des § 315a HGB in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IFRS), wie von der Europäischen Union (EU) übernommen, erstellt. Im Rahmen des Konzernabschlusses hat der ­Allianz Konzern alle vom IASB verabschiedeten und von der EU übernomme- nen Standards und Interpretationen angewendet, die zum 31. Dezember 2012 verpflichtend anzuwenden waren. Die IFRS umfassen International Financial Reporting Standards (IFRS), International Accounting Standards (IAS) sowie die Interpretationen des IFRS Interpretations Committee (vor- mals IFRIC) und des vorherigen Standing Interpretations Committee (SIC). Die IFRS enthalten keine spezifischen Regelungen, die den Ansatz und die Bewertung von Versicherungs- und Rückver­ sicherungsverträgen und Investmentverträgen mit ermes- sensabhängiger Überschussbeteiligung vollumfänglich regeln. Daher wurde in Übereinstimmung mit IAS 8, Rech- nungslegungsmethoden, Änderungen von rechnungs­ legungsbezogenen Schätzungen und Fehler, für Fälle, in denen IFRS 4, Versicherungsverträge, keine spezifischen Regelungen enthält, die Bestimmungen der US-ameri- kanischen Generally Accepted Accounting Principles (US GAAP) zum Zeitpunkt der erstmaligen Anwendung von IFRS 4 am 1. Januar 2005 angewandt. Die angewendeten Bilanzierungs- und Bewertungsmetho- den sind bis auf erstmals zum 1. Januar 2012 angewendete IFRS-Rechnungslegungsvorschriften konsistent zum Vor- jahr. Der Konzernabschluss wurde, soweit nicht anders ausge- wiesen, für das zum 31. Dezember endende Geschäftsjahr in Millionen Euro (€) erstellt. 2 – Zusammenfassung wesentlicher Bilanzierungsgrundsätze KONSOLIDIERUNGSGRUNDSÄTZE Konsolidierungskreis Der Abschluss des ­Allianz Konzerns enthält die Jahresab- schlüsse der ­Allianz SE, ihrer Tochtergesellschaften sowie bestimmter Investmentfonds und Zweckgesellschaften. Tochtergesellschaften, Investmentfonds und Zweckgesell- schaften (nachfolgend „Konzernunternehmen“) werden konsolidiert, wenn sie direkt oder indirekt vom ­Allianz Kon- zern beherrscht werden. Beherrschung besteht, wenn der ­Allianz Konzern die Möglichkeit hat, die Finanz- und Ge- schäftspolitik der Konzernunternehmen zu steuern. Be- herrschung liegt vor, wenn der ­Allianz Konzern direkt oder indirekt mehr als die Hälfte der Stimmrechte des Tochter- unternehmensbesitztoderwennBeherrschunganderweitig durch Vereinbarungen mit anderen Investoren oder durch die Satzung rechtlich nachgewiesen werden kann. Bei der Beurteilung, ob Beherrschung besteht, werden potenzielle Stimmrechte, die gegenwärtig ausgeübt oder umgewan- delt werden können, berücksichtigt. Sofern Beherrschung aus rechtlicher Sicht nicht gegeben ist, wird geprüft, ob Beherrschung aus wirtschaftlicher Sicht gegeben ist, wie im Falle von Zweckgesellschaften. 238

Pages