Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

151Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Die Beitragseinnahmen in der Region Asien-Pazifik beliefen sich auf 5 103 Mio €. Bereinigt um positive Wechselkurs­ effektevon296 Mio €,sankensieum3,3 %.Deransichpositive Trend auf unseren asiatischen Märkten konnte den Beitrags­ rückgang in Japan fast vollständig ausgleichen. Dort waren die Einnahmen aufgrund der Einstellung des Neugeschäfts im Berichtsjahr um 478 Mio € zurückgegangen. Ohne Japan stiegen die Prämien intern gerechnet um 7,0 %. In Südkorea hatsichdasGeschäftmitanlageorientiertenProdukten mit Einmalprämien den Großteil des Jahres sehr gut entwickelt. Ebenso wie unsere Wettbewerber stellten wir den Vertrieb eines wichtigen Wachstumsprodukts im September 2012 aufgrund des anhaltend niedrigen Zinsumfelds ein. In Indo­ nesien verkauften sich anlageorientierte Produkte mit Ein­ malprämien und traditionelle Produkte deutlich besser als im Vorjahr. Vor allem der Bankassurance-Vertrieb verzeich­ nete dabei höhere Absatzzahlen. In Taiwan gingen die Bei­ träge von fondsgebundenen Produkten im Vergleich zu 2011 zurück, obwohl unsere Verkäufe in der zweiten Jahres­ hälfte von 2012 aufgrund von Preisanpassungen auf Seiten der Konkurrenz wieder stiegen. In Italien sanken die Beitragseinnahmen um 8,0 % auf 6 364 Mio €. Hauptursache war der Rückgang bei Einzelle­ bensversicherungen. Dieser war dem niedrigeren Absatz im Bankassurance-Geschäft geschuldet, da sich die Ban­ ken bevorzugt auf den Vertrieb ihrer eigenen Produkte an­ stelle von Versicherungsprodukten konzentrierten. Das Markt­umfeld erwies sich nach wie vor als schwierig und war durch eine geringe Sparquote und niedrige verfügbare Einkommen gekennzeichnet. All diese Faktoren setzten die Prämieneinnahmen stark unter Druck. Der Verkauf anlage­ orientierter Produkte ging entsprechend zurück. Gleich­ wohl stabilisierte sich die Nachfrage durch den Absatz über Vertreter und Finanzberater im Jahresverlauf wieder. Die Beitragseinnahmen in den USA sanken auf 7 289 Mio €. Bereinigt um positive Wechselkurseffekte in Höhe von 560 Mio € entsprach dies einem Rückgang um 13,6 %. Auf das niedrige Zinsniveau reagierten wir im zweiten und dritten Quartal 2012 durch Produkt- und Provisionsanpassungen bei indexgebundenen Rentenprodukten und Variable- Annu­ity-Produkten. Diese Änderungen führten in beiden Geschäftsbereichen zu einem rückläufigen Umsatz. Unser bislang eher moderates Geschäft mit traditionellen Lebens­ versicherungen entwickelte sich hingegen positiv. Operatives Ergebnis Das operative Ergebnis verbesserte sich um 535 Mio € auf 2 955 Mio €, in erster Linie wegen des Anstiegs des operativen Kapitalanlageergebnisses um 2 986 Mio €. Die Zinserträge und ähnlichen Erträge (bereinigt um Zins­ aufwendungen)erhöhtensichum749 Mio €auf16 748 Mio €. WirverzeichnetenhöhereZinserträgeaufGrunddesgewach­ senen Anlagebestands an festverzinslichen Wertpapieren, die den geringfügigen Rückgang der Renditen mehr als wettmachten. Ebenso stiegen die Dividendenerträge aus Aktien sowie aus Beteiligungen an verbundenen Unter­ nehmen. Die operativen Erträge aus erfolgswirksam zum Zeitwert bewerteten Finanzaktiva und -passiva (netto) verbesserten sich um 139 Mio € auf einen Verlust in Höhe von 727 Mio €. Zum einen spiegelte diese Verbesserung den positiveren Einfluss der Aktienmarktentwicklung auf unsere zum Zeit­ wert bewerteten Anlagen in Frankreich wider, zum anderen stieg das Handelsergebnis in den USA gegenüber 2011 an. Diese Effekte wurden durch Handelsverluste – aufgrund von negativen Bewertungseffekten bei Derivaten zur Absi­ cherung von Marktschwankungen – in Deutschland und Frankreich teilweise kompensiert. In Deutschland konnten Gewinne aus der Absicherung von Währungspositionen negative Währungseffekte mehr als wettmachen. Die operativen realisierten Gewinne und Verluste (netto) beliefen sich auf 3 044 Mio € und lagen damit um 856 Mio € über dem Vorjahr. Der Anstieg resultierte allein aus höheren realisierten Gewinnen aus festverzinslichen Wertpapieren – insbesondere in Deutschland als Folge des Programms zur Erhöhung der Duration. Die realisierten Gewinne aus Aktien und Immobilien waren hingegen leicht rückläufig. DieoperativenWertminderungenaufFinanzanlagen(netto) gingen von 1 684 Mio € im Jahr 2011 auf 428 Mio € im Berichts­ jahr deutlich zurück. Der außergewöhnlich hohe Vorjahres­ wert war den Wertminderungen auf Aktien – vorwiegend auf unsere Anlagen im Finanzsektor – und Wertminderun­ gen auf festverzinsliche Wertpapiere geschuldet. Auch 2012 betrafen die Wertminderungen auf Aktien in erster Linie AnlagenimFinanzsektor.DieoperativenWertminderungen auf griechische Staatsanleihen hatten sich 2011 noch auf 450 Mio € belaufen. In 2012 kam es zu keinen wesentlichen Wertminderungen auf festverzinsliche Wertpapiere.   402  Variable-Annuity- Produkte C Konzernlagebericht Analyse und Diskussion der Ergebnisse 128 Geschäftsumfeld 131 Überblick über den Geschäfts- verlauf 2012 139 Schaden- und Unfallversicherung 148 Lebens- und Krankenversicherung 156 Asset Management 160 Corporate und Sonstiges 162 Ausblick 2013 und 2014 175 Vermögenslage und Eigenkapital 184 Liquidität und Finanzierung 191 Überleitungen

Pages