Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Gesamter Umsatz 1 Gesamter Umsatz nach Segmenten C 025 MIO � 120 000 100 000 80 000 60 000 40 000 20 000 2010 2011 2012 43 895 57 098 4 986 587 106 4511 103 5601 106 3831 44 772 52 863 5 502 567 52 347-2,6 % 46 889+2,5 % 6 786 590 +15,4 % +3,0 % -2,1 % +0,5%  Schaden-Unfall   Leben/Kranken    Asset Management    Corporate und Sonstiges   Internes Wachstum 1 Der gesamte Umsatz enthält jeweils - 229 Mio €, - 144 Mio € und - 115 Mio € aus Konsolidie- rungen für die Geschäftsjahre 2012, 2011 and 2010. In der Schaden- und Unfallversicherung stiegen die Brutto­ beiträge intern gerechnet um 2,5 %. Dabei resultierten 1,3 % aus positiven Preiseffekten und 1,2 % aus positiven Volumen­ effekten. Die größten Wachstumsbeiträge leisteten unsere Tochtergesellschaften in Lateinamerika und Australien sowie ­Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS). In der Lebens- und Krankenversicherung gingen die Bei- tragseinnahmen intern gerechnet um 2,6 % zurück. Der Umsatz litt unter den schwierigen Marktbedingungen und dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld in Verbindung mit unseren kontinuierlichen Anstrengungen, unsere Margen durch Produktveränderungen zu sichern. Während die Prä- mien im klassischen Lebensversicherungsgeschäft stiegen, gingen die Umsätze mit anlageorientierten Produkten zu- rück. Der Bereich Asset Management erzielte ein internes Wachs- tum in Höhe von 15,4 %. Erneut resultierte dieser beachtliche Erfolg vor allem aus dem Anstieg des verwalteten Vermö- gens, das sich nunmehr auf 1 852 Mrd € belief. Ein weiterer Faktor waren höhere erfolgsabhängige Provisionen. Unsere Anlagenperformance fiel erneut hervorragend aus und wir 1 Der gesamte Umsatz umfasst die gesamten Bruttobeitragseinnahmen in der Schaden- und Unfall- sowie in der Lebens- und Krankenversicherung, die operativen Erträge aus dem ­Asset Management und den gesamten Umsatz aus Corporate und Sonstiges (Bankgeschäft). konnten Nettomittelzuflüsse von Dritten in Höhe von 114 Mrd € verbuchen. Der Gesamtumsatz im Bankgeschäft (ausgewiesen im Seg- ment Corporate und Sonstiges) belief sich auf 590 Mio €, und verzeichnete damit – im Gegensatz zum Vorjahr – wie- der ein Wachstum. Zurückzuführen ist der Anstieg im Wesent­lichen auf ein besseres Handelsergebnis und ein etwas höheres Zinsergebnis. Operatives Ergebnis Operatives Ergebnis nach Segmenten C 026 MIO � 2010 2011 2012 12 000 10 000 8 000 6 000 4 000 2 000 0 4 304 2 868 2 060 -942 4 196 2 420 2 256 -897 4 719 2 955 3 014 -1 128 8 2431 7 8661 9 5011 -4,6 % +20,8%  Schaden-Unfall   Leben/Kranken    Asset Management    Corporate und Sonstiges 1 Operatives Ergebnis enthält jeweils - 59 Mio €, - 109 Mio € und - 47 Mio € aus Konsolidierung für die Geschäftsjahre 2012, 2011 und 2010. Unser Geschäftssegment Schaden- und Unfallversicherung erzielte ein operatives Ergebnis von 4 719 Mio €, womit der Vorjahreswert um 523 Mio € übertroffen wurde. Unsere Combined Ratio verbesserte sich um 1,5 Prozentpunkte auf 96,3 %. Gründe dafür waren niedrigere Schäden durch Natur­ katastrophen, die günstige Preisentwicklung und die posi- tive Wirkung unserer Zeichnungspraxis. Das operative Ergebnis der Lebens- und Krankenversiche- rung stieg um 535 Mio € auf 2 955 Mio €. Zurückzuführen ist dies vor allem auf das höhere operative Kapitalanlage­ ergebnis im Vergleich zum Vorjahr, das sich aufgrund der deutlich geringeren Wertminderungen auf Kapitalanlagen und der höheren realisierten Gewinne verbesserte. Ebenso profitierte das operative Ergebnis vom Zuwachs unseres durchschnittlichen Anlagebestands und der damit steigen- den Zinserträge und ähnlichen Erträge. C Konzernlagebericht Analyse und Diskussion der Ergebnisse 128 Geschäftsumfeld 131 Überblick über den Geschäfts- verlauf 2012 139 Schaden- und Unfallversicherung 148 Lebens- und Krankenversicherung 156 Asset Management 160 Corporate und Sonstiges 162 Ausblick 2013 und 2014 175 Vermögenslage und Eigenkapital 184 Liquidität und Finanzierung 191 Überleitungen 133

Pages