Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Unsere Leitung VORSTAND UND ORGANISATIONSSTRUKTUr Unsere Kunden betreuen wir im Wesentlichen über die drei Geschäftssegmente Schaden- und Unfallversicherung, ­Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Manage- ment. Das Bankgeschäft des ­Allianz Konzerns zählt bilanz- technisch zum Segment Corporate und Sonstiges, das außer­dem die zentralen Konzernfunktionen umfasst. Jedes Vorstandsmitglied der ­Allianz SE verantwortet einen bestimmten Bereich innerhalb des ­Allianz Konzerns. Die beidenVersicherungsspartenSchaden-undUnfallversiche- rungundLebens-undKrankenversicherungsindihrerseits in sechs Geschäftsbereiche unterteilt, während Asset ­Management ein eigenständiger Geschäftsbereich ist. Für diese Geschäftsbereiche sind sieben Vorstandsmitglieder zuständig.DieübrigenvierVorstandsmitglieder,einschließ- lichdesVorstandsvorsitzenden,sindfürKonzernfunktionen, wie Finanzen, Investments und Betrieb, verantwortlich. VORSTANDSMITGLIEDER UND IHRE AUFGABENBEREICHE – 2012 UND 20131 C 012 AUFGABEN /GESCHÄFTSBEREICHE VORSTANDSMITGLIEDer FUNKTIONSBEREICHE Vorsitzender des Vorstands Michael Diekmann Controlling, Reporting, Risk (bis 31. Dezember 2012) Finance, Controlling, Risk (ab 1. Januar 2013) Oliver Bäte (bis 31. Dezember 2012) Dr. Dieter Wemmer (seit 1. Januar 2013) Finance (bis 31. Dezember 2012) Investments (ab 1. Januar 2013) Dr. Paul Achleitner (bis 31. Mai 2012) Dr. Maximilian Zimmerer (ab 1. Juni 2012) Operations Dr. Christof Mascher 2 GESCHÄFTSBEREICHE Insurance Western & Southern Europe Dr. Dieter Wemmer (bis 31. Dezember 2012) Oliver Bäte (seit 1. Januar 2013) Insurance USA Gary Bhojwani Insurance German Speaking Countries, Human Resources Dr. Werner Zedelius  Insurance Growth Markets Manuel Bauer Asset Management Worldwide Jay Ralph Global Insurance Lines & Anglo Markets Clement Booth Insurance Iberia & Latin America, Legal & Compliance, Mergers & Acquisitions Dr. Helga Jung 1 Weitere Informationen zur Vergütungsstruktur und insbesondere zur Zielvereinbarung und Leistungsbeurteilung finden Sie im „Vergütungsbericht“ des Geschäftsberichts ab Seite 75. 2 Herr Dr. Christof Mascher ist auch für die ­Allianz Global Assistance (ehemals Mondial As- sistance) zuständig. ZIELVEREINBARUNG UND ÜBERWACHUNG Für die Steuerung der operativen Einheiten und Geschäfts- bereiche nutzt der ­Allianz Konzern einen integrierten Ma- nagement- und Kontrollprozess. Dieser Prozess beginnt mit der Definition der geschäftsspezifischen Strategien und Ziele, die zwischen der Holding und den operativen Einheiten vereinbart werden. Den Strategien entsprechend erstellen die operativen Einheiten jeweils einen Dreijahres- plan. Diese Dreijahrespläne werden wiederum zu gemein- samen Finanzplänen für die jeweiligen Geschäftsbereiche und den ­Allianz Konzern zusammengeführt. Der Aufsichts- rat genehmigt diesen Gesamtplan und legt dann entspre- chende Ziele für den Vorstand fest. Die leistungsorientierte Vergütung des Vorstands basiert sowohl auf kurz-, mittel- als auch langfristigen Zielsetzungen, um einerseits Effekti- vität zu gewährleisten und andererseits Nachhaltigkeit zu betonen. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie im „Vergü­ tungsbericht“ ab Seite 75. Dieser Plan bildet außerdem die Grundlage für unser Kapitalmanagement. Ob der tatsächliche Geschäftsverlauf unseren Zielen ent- spricht, gleichen wir in monatlichen Überprüfungen ab. Eventuellen negativen Entwicklungen können wir daher durch geeignete Maßnahmen schnell gegensteuern. Im Rahmen dieses Verfahrens überwachen wir die wichtigsten finanziellen und operativen Kennzahlen. Das operative ­Ergebnis ist für den ­Allianz Konzern der primäre Maßstab fürdenfinanziellenErfolgderGeschäftssegmente.Darüber hinaus setzen wir segmentspezifische Kennzahlen ein, wie zum Beispiel die Combined Ratio in der Schaden- und Unfall­ versicherung, die Marge des Neugeschäfts und des Bestands­ geschäfts und die Ergebnismarge (Reserven) im Segment Lebens- und Krankenversicherung und die Cost-Income RatioimAssetManagement.EinenumfassendenÜberblick über den Geschäftsverlauf unserer einzelnen Geschäfts- segmente erhalten Sie im Kapitel „Analyse und Diskussion der Ergebnisse“ ab Seite 128. Die oben beschriebene Steuerung der Geschäftsentwick- lung wird von einem Risikosteuerungsprozess begleitet, der im „Risikobericht“ ab Seite 193 erläutert wird.  75  Vergütungsbericht  128   Analyse und Diskus- sion der Ergebnisse  193   Risikobericht 112

Pages