Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Allianz Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012    Allianz Konzern Insurance Iberia & Latin America Insurance Iberia & Latin America C 006 Ausgewählte Märkte Kfz/Nicht-Kfz als % der ges. Bruttobeiträge Schaden- und Unfallversicherung Traditionell/ anlageorientiert als % der ges. Beitragseinnahmen Leben Brutto- beitrags- einnahmen Operatives Ergebnis Anzahl Kunden  Eigener Vertrieb Anzahl Makler Anzahl Mit- arbeiter Mio € Mio € Mio Tsd Tsd Tsd Spanien II. 36 %64 % III. 48 % 52 % 3 028 358 3,6 7,5 8,3 2,6 Portugal II. 42 % 58 % III. 54 %46 % 507 43 0,9 4,5 – 0,5 Mexiko IV. 0 % 100 % IV. 78 %22 % 418 25 0,6 – n.a. 0,4 ◼ Schaden-Unfall ◼ Leben/Kranken Marktposition nach gebuchten Bruttobeiträgen bzw. Beitragseinnahmen:   I. Position 1  II. Position 2 bis 5  III. Position 6 bis 10  IV. Nicht unter den Top 10 Spanien und Portugal Auf dem spanischen Markt sind wir durch unsere Tochter- gesellschaften ­Allianz Compañía de Seguros y Reaseguros S.A. (Schaden- und Unfallversicherungen sowie Lebensver- sicherungen), Fénix Directo S.A. (Schaden- und Unfallver- sicherungen) und das Gemeinschaftsunternehmen mit der Banco Popular („Allianz Popular“) vertreten. Unsere portugiesische Gesellschaft ist die ­Allianz Companhia de Seguros. Neben Kraftfahrzeugversicherungen – unserem größten Geschäftsbereich – bieten wir Kunden in beiden Ländern Sach- und Haftpflicht- sowie Lebens- und Krankenversiche- rungsprodukte. In Portugal umfasst unser Portfolio außer- dem eine Berufsunfallversicherung. Der Vertrieb unserer Produkte erfolgt über Vertreter und Makler. In beiden ­Ländern verfügen wir zudem über starke Bankassurance- Partner: in Spanien mit der Banco Popular und in Portugal mit der Banco Português de Investimento. Infolge der anhaltenden Wirtschaftskrise schrumpfte der MarktfürSchaden-undUnfallversicherungen2012inbeiden Ländern. Der Markt für Lebensversicherungen schrumpfte in Spanien im Berichtsjahr ebenfalls. Auch in Portugal ent- wickelte sich der Sektor weiter rückläufig, vor allem infolge der geringeren verfügbaren Einkommen portugiesischer Privathaushalte. Vor diesem Hintergrund tendierte unsere Schaden- und Unfallversicherung sowohl in puncto Beitragseinnahmen als auch Rentabilität deutlich besser als der spanische Markt. In der Lebensversicherung konzentrierten wir uns inbeidenLändernaufdenAbbauvonRisikenunddenErhalt der Rentabilität. Mit Erfolg: Unser Geschäft entwickelte sich besser als der Markt. Ferner beabsichtigen wir unser Port- folio in einem schrumpfenden Markt zu schützen. In den nächsten Jahren dürften die Unwägbarkeiten der europäischen Staatsschuldenkrise die wirtschaftliche Ent- wicklung Spaniens und Portugals – und damit ihre jewei­ ligen Versicherungsmärkte – stark beeinflussen. Die Arbeits­ losenquote ist, allen voran in Spanien, weiterhin sehr hoch. In Portugal setzen Reformen den Versicherungsmarkt zu- sätzlich unter Druck. Dennoch sind wir überzeugt, dass wir uns aufgrund unserer operativen Effizienz und unseres starken Vertriebsnetzes besser entwickeln werden als die Versicherungsmärkte beider Länder insgesamt. Südamerika In Südamerika sind wir mit drei Tochtergesellschaften ver- treten: ­Allianz Brazil Seguros S.A., ­Allianz Colombia S.A. und ­Allianz Argentina Compañía de Seguros S.A. Im Jahr 2012 haben wir unsere kolumbianische Tochtergesellschaft von „Aseguradora Colseguros S.A.“ in „Allianz Colombia“ umbe- nannt, um unsere Marke in Südamerika zu stärken. Zudem haben wir in Argentinien eine Rückversicherungsgesell- schaft gegründet. In allen drei Märkten vertreiben wir – allen voran über Mak- ler – vorwiegend Schaden- und Unfallversicherungen. Hauptbeitragsträger ist die Kraftfahrzeugversicherung, ge- folgt vom Industrieversicherungsgeschäft. Ferner gehören wir in Brasilien und Kolumbien zu den führenden Anbie- tern von Krankenversicherungen. In Kolumbien bieten wir zudem Lebensversicherungen an. C Konzernlagebericht Ihre Allianz 95 Geschäftsbereiche und Märkte 110 Unsere Strategie 113 Unsere Fortschritte in nachhaltiger Entwicklung 103

Pages